Bagel

Bei meinem ersten Besuch in den USA habe ich mich sofort in eins verliebt – Bagel. Und zwar am besten in ihrer puren Form, „New York Style“ – ohne Sesam oder Röstzwiebeln oder… es gibt ja unzählige Varianten. Der höchste Genuss ist ein aufgeschnittener Bagel, der getoastet wird und mit salziger Butter bestrichen. Oder mit Avocado belegt und Salz und frisch gemahlenem Pfeffer drüber. Oder mit Frischkäse, Räucherlachs und Kapern. Oder oder oder… Es gibt quasi nichts, womit man Bagel nicht belegen / bestreichen kann.

Ursprünglich wurden Bagel von jüdischen Einwanderern im 19. Jahrhundert in die USA importiert und gehören dort mittlerweile zum festen Bestandteil der „typisch amerikanischen“ Ernährung. Das Rezept unten ist angelehnt an das aus dem Backbuch von Cynthia Barcomi, das auch sonst etliche sehr interessante Rezepte beinhaltet.

Man kann das Rezept natürlich beliebig abwandeln – wie oben erwähnt, können die Bagel vor dem Backen mit Sesam bestreut werden oder Mohn, man kann Röstzwiebeln mit in den Teig geben oder auch Blaubeeren, kann mit Zimt und Rosinen süße Akzente setzen…
(und trotzdem, der ganz einfache Bagel wird immer mein Liebling bleiben!)

Zutaten für 12-14 Bagel:

  • 1 kg Mehl (Type 550)
  • 2 EL Agavendicksaft oder 50 g Zucker
  • 2 Päckchen Trockenhefe oder 2 Würfel frische Hefe
  • 530 ml lauwarmes Wasser
  • 20 g Salz
  • 1 EL Zucker zusätzlich bzw. Agavendicksaft oder Honig

Zubereitungszeit: ca. 90 Minuten (inkl. Warte- und Backzeit)

Zubereitung:
Das lauwarme Wasser mit Zucker und Hefe mischen und ein paar Minuten stehen lassen. Dann mit dem Mehl und Salz in einer Rührschüssel 5 bis 10 Minuten verkneten, bis der Teig schön geschmeidig ist. Abgedeckt etwa 45 Minuten gehen lassen, bis der Teig sein Volumen verdoppelt hat.

Ofen auf 225°C vorheizen. Den Teig in 12 bis 14 gleich große Stücke teilen, diese zu Kugeln formen und auf der Arbeitsplatte nochmal 10 Minuten gehen lassen. In einem großen Topf reichlich Wasser mit 1 EL Zucker zum Kochen bringen.

In die Mitte jedes Teiglings ein Loch bohren und dieses aufweiten. Dann den Teigling ins kochende Wasser geben und bei kleiner Flamme etwa 2 Minuten ziehen lassen (es können aus mehrere Teiglinge gleichzeitig in den Topf, solange sie sich nicht berühren).

Die Teiglinge abtropfen lassen (dann ggf. mit Sesam / Mohn oder was auch immer bestreuen), dann auf einem Backblech für 22 Minuten backen.

Print Friendly, PDF & Email

7 thoughts on “Bagel

  1. Die Bagel sehen köstlich aus!!
    Könnte man anstatt normalen Weißmehls auch einfach Vollkorn benutzen oder müsste ich dann irgendwas am Rezept ändern?
    Vllt mehr Flüssigkeit?
    LG

    • Hallo Wilma,
      die Bagel habe ich auch schon mit Vollkornmehl gebacken – ja, man braucht dann mehr Flüssigkeit (ich würd’s einfach mal nach Gefühl versuchen) und sie bleiben generell ein bisschen kompakter.

  2. Wegen des Kochens vor dem Backen hab ich mich bisher noch nicht getraut, Bagels zuzubereiten… aber wenn ich mir das bei Dir so durchlese, dann nehm ich mir doch demnächst mal den Mut und bereite sie vielleicht zu 🙂
    Viele Grüße
    Julia

  3. Huhu Regine, warum gibt´s Dunkin Donat nicht bei uns? Weil ich sonst Stammkunde da wäre….
    Also muss ich die Bagels doch mal backen. Kann deine Leidenschaft für die Hefebrötchen teilen.
    Ok, also Teig nach deiner Anweisung gemacht. Wartezeit mit Arbeit überbrückt ( deshalb mag ich Hefe nicht so dolle ) und die Sache mit dem Wasserbad war auch schnell getan und halb so wild. Leider hast du keine Ofentemp. angegeben. Also kurz beim Chefkoch geguckt und Ofen auf 200 Grad angefeuert. Nach 25 Minuten habe ich die Bagels rausgenommen. Blech 1 kannste haken, Blech 2 war drunter und ok. Leider mehr Schuhsohlen als Bagels.

    Denke, ich hatte sie einfach zu lange drin, es hätten deine 20 Minuten gereicht.

    Also, werde ich morgen neue Hefe holen…. Werde berichten.

    • Hallo Susi,
      die Bagels bleiben recht kompakt, das ist richtig. Jeder Ofen ist natürlich ein bisschen anders, meiner ist sowieso komisch, aber die 225°C (Ober- und Unterhitze und dann jedes Blech für sich backen), die ich im Text angegeben habe, funktionieren bei mir immer ganz gut. Man kann auch nach der Farbe schauen, dunkel sollten die Bagels ja nicht unbedingt werden…

      Ich hoffe, dein Zweitversuch gelingt besser!

      • …bin gern mit Umluft unterwegs.

        Werde aber nun deine Ober- Unterhitze wählen und jedes Blech einzeln backen. Das Drama hatte ich schon mit Weihnachtskeksen.

        Selbst in dem jetzigen Versuch schmecken sie köstlich im Gegensatz zu denen, die es 1-2 x im Jahr bei Lidl gibt.

        Bis bald, melde mich :o)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.