Havreflarn (schwedische Haferflockenkekse)

Endspurt! Morgen ist es soweit und das (vorerst) letzte schwedische Rezept geht ins Rennen. Bevor morgen das große Finale kommt, gibt es heute nochmal etwas einfaches, schnelles. Die schwedischen Haferkekse sind ultraschnell zubereitet und schmecken richtig gut. Ich werde demnächst nochmal ein anderes Rezept ausprobieren, die von Ikea finde ich nämlich schon richtig lecker und diese hier schmecke zwar sehr gut, sind aber nicht genauso knusprig, wie ich sie mir vorstelle.

Das mit der schwedischen Woche hat echt Spaß gemacht und ich kann mir gut vorstellen, irgendwann wieder so ein „Special“ hier zu präsentieren. Vielleicht mit einer etwas niedrigeren Beitragsfrequenz, das war nämlich schon ne Herausforderung, jeden Tag zu bloggen (ein bisschen arbeiten muss ich „nebenher“ ja auch noch ;-)). Aber – das wird sicher nicht das letzte Mal sein, dass ich eine fremde Küche ein bisschen ausführlicher vorstelle.

Haferkekse IIZutaten für 2 Bleche:

  • 100g Butter
  • 80g Zucker braun
  • 1 Prise Salz
  • 1 Ei
  • 200g feine Haferflocken
  • 30g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 1/2 TL Zimt
  • 1 TL Vanilleextrakt

Zubereitungszeit: ca. 10 Minuten
Backzeit: ca. 10 Minuten pro Blech

Zubereitung:
Den Backofen auf 200°C vorheizen. Butter in einem größeren Topf mit Zucker und Salz schmelzen lassen. Ei kurz verquirlen, mit den restlichen Zutaten untergeben und die Masse ein paar Minuten ruhen lassen.

Mit einem Teelöffel kleine Häufchen abstechen und mit ausreichend Abstand auf ein Backblech setzen und für etwa 10 Minuten bei 200°C backen. Die Ränder dürfen nur leicht braun werden.

Kekse noch auf dem Blech auskühlen lassen, sonst zerfallen sie. Dann – genießen!

Haferkekse I

Print Friendly, PDF & Email

Buchweizentaler mit Haselnusskaramell

Immer mal wieder versuche ich, mit „alternativen“ Mehlsorten rumzuexperimentieren – dieses Mal mit Buchweizenmehl. Ich persönlich mag den Geschmack sehr gerne, er unterscheidet sich aber schon deutlich von dem, was man von einem „normalen“ Weizenmehl kennt. Buchweizen ist eigentlich kein Getreide, daher kann man nicht pauschal jedes Mehl durch Buchweizenmehl ersetzen, aber bei diesem Rezept passt der nussige Geschmack des Buchweizenmehls ganz hervorragend.

Die Buchweizenplätzchen schmecken übrigens nicht nur an Weihnachten (das – wie wir wissen – noch gut 11 Monate entfernt liegt…), sondern auch sonst zu jeder Gelegenheit. Und sie sind auch nicht so süß, das finde ich persönlich ganz angenehm.

Zutaten für 50 – 60 Nusstaler:

für die Plätzchen:

  • 200 g fein gemahlenes Buchweizenmehl
  • 150 g Butter
  • 1 Ei
  • 3 EL Wasser
  • 80 g Vollrohrzucker oder Honig
  • 1 Msp Vanille, gemahlen oder 1 TL Vanilleextrakt

für das Karamell:

  • 300 g Haselnüsse
  • 50 g Butter
  • 50 g Vollrohrzucker
  • 3 EL Honig

Zubereitungszeit: ca. 30 Minuten (plus 1 Stunde Kühlzeit)

Zubereitung:
Alle Zutaten für den Plätzchenteig miteinander verkneten und zu einer Rolle von ca. 4 cm Durchmesser formen. 1 Stunde kühl stellen.

Nach der Wartezeit von der Rolle ca. 5 mm dicke Scheiben abschneiden und auf mit Backpapier belegtes Backblech legen. Den Backofen auf 175°C vorheizen.

Die Nüsse durchhacken (muss nicht allzu fein sein) und die Butter, den Vollrohzucker und Honig in einer Pfanne erwärmen. Die Nüsse dazugeben und alles leicht karamellisieren lassen.

Die Nussmasse mit zwei Teelöffeln auf die Plätzchen geben, dann im vorgeheizten Backofen etwa 20 Minuten backen.

Quelle: Backen mit Buchweizen

 

Print Friendly, PDF & Email

Haselnussplätzchen

Haselnussplätzchen IIAuch wenn heute schon der 24.12. ist – einer geht noch. Diese Kekse gehen ganz schnell, die Zutaten hat man normalerweise (gerade in der Weihnachtszeit) zu Hause und sie schmecken unglaublich gut. Das Rezept stammt aus der Familie meines Schwiegervaters – er bäckt sie jedes Jahr an Weihnachten.

Die Tradition ist wohl, dass man nie ganz mit dem Ergebnis zufrieden ist – mal sind sie zu trocken, zu braun, zu krümelig, zu… Ich setze die Tradition fort – meine Plätzchen sind nicht rund genug. Und außerdem sind beim ersten Blech die einzelnen Plätzchen so ineinandergelaufen, dass es einen riesigen Keks ergab . Weil ich noch Mandeln übrig hatte, habe ich das gleiche Rezept nochmal mit gemahlenen Mandeln gebacken (und natürlich gibt es dann auch eine ganze Mandel auf dem Eischneetupfen), die schmecken übrigens genauso lecker…

In diesem Sinne – euch allen ein wunderschönes, besinnliches und friedliches Weihnachtsfest. Wir feiern hier bei frühlingshaften Temperaturen und Sonnenschein!

Zutaten für etwa 2 Bleche:

  • 250 g gemahlene Haselnüsse
  • 250 g Zucker, gemischt mit ein bisschen Vanillezucker
  • 250 g weiche Butter
  • 250 g Mehl
  • 1 Eiweiß
  • 100 g Puderzucker
  • ca. 100 g Haselnüsse, ganz

Zubereitungszeit: ca. 30 Minuten (plus 1-2 Stunden Kühlzeit)
Backzeit: etwa 20 Minuten pro Blech

Haselnussplätzchen IIIZubereitung:
Mehl, Zucker, Nüsse und Butter in einer Rührschüssel gut verkneten. Den Teig zu einer Rolle von etwa 3 cm Durchmesser formen (ggf. mehrere Rollen machen), in Frischhaltefolie einwickeln und im Kühlschrank einige Stunden kühlen.

Den Backofen auf 150°C vorheizen. Die Rollen aus dem Kühlschrank nehmen und in ca. 5 mm dicke Scheiben schneiden. Die Scheiben auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen (die Kekse laufen beim Backen ein bisschen auseinander – daher unbedingt ein bisschen Abstand zwischen den einzelnen Keksen lassen!). Eiweiß mit Puderzucker steif schlagen und in einen Spritzbeutel füllen. Große Tupfen auf die Kekse setzen, dann eine Haselnuss in die Mitte platzieren.

Bei 150°C ca. 20 Minuten backen, dann auf einem Gitter auskühlen lassen.

 

Print Friendly, PDF & Email

Pumpkin Spice Cookies

Immer noch lässt die Vorweihnachtszeit auf sich warten. Um das Warten zu verkürzen, habe ich schonmal Kekse gebacken. Dieses Mal mit Vollkornmehl, das sich ganz hervorragend in dieser Kombination macht, die Kekse werden so richtig schön „kernig“.

Bei einem Thanksgiving-Essen habe ich die Kekse als Platzkärtchen verwendet – man kann sie nämlich wunderbar mit Royal Icing (eine Mischung aus Eiweiß, Zitronensaft und Puderzucker – eine Anleitung dazu gibt es z.B. hier) verzieren.

Die Idee zu dem Rezept stammt übrigens von hier.

Zutaten für ca. 25 große Cookies:

  • 230 g weiche Butter
  • 150 g brauner Rohrohrzucker
  • 3/4 TL Backpulver
  • eine gute Prise Salz
  • 2 1/2 TL Pumpkin Pie Spice (je nach Geschmack auch mehr)
  • 1 Ei
  • 1 EL Milch
  • 320 g Weizenvollkornmehl

Zubereitungszeit: ca. 30 Minuten
Backzeit: etwa 10 Minuten pro Blech

Zubereitung:
Butter und Zucker in einer Schüssel ein paar Minuten lang rühren, bis die Masse leicht und fluffig ist. Dann Backpulver, Salz und Pumpkin Pie Spice einrühren und gut vermischen.

Als nächstes Milch und Ei hinzufügen und wieder gut verrühren und zu guter Letzt das Vollkornmehl. Der Teig sollte weich, aber nicht klebrig sein (ggf. noch etwas mehr Mehl dazugeben).

Teig etwas kühlen, dann auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen. Kekse ausstechen und diese auf ein Backblech legen. Nach Möglichkeit 10 Minuten in die Tiefkühltruhe legen.

Währenddessen den Ofen auf 180°C vorheizen. Die Kekse aus der Tiefkühltruhe nehmen und ca. 8-10 Minuten backen, bis die Ecken ganz leicht braun werden. Auskühlen lassen und je nach Wunsch mit Royal Icing verzieren.

 

Print Friendly, PDF & Email

Ingwerkekse

Langsam sind die Temperaturen und auch das Wetter ein bisschen herbstlich geworden – genau der richtige Zeitpunkt für ein paar Kekse. So lässt sich der Umschwung auf die gemütlichere Zeit leicht ertragen.

In den Keksen sind Unmengen von Ingwer verarbeitet – und zwar frischen Ingwer und getrockneten, gemahlenen. So haben sie eine gewisse Schärfe, die aber ganz angenehm ist und bei kalten Temperaturen quasi von Innen wärmt. Sie lassen sich eigentlich fast gar nicht zu lange backen – entweder sie sind schön weich oder knusprig – das könnt ihr einfach mal ausprobieren, was euch eher liegt (ich mag beides).

Natürlich lassen sich die Kekse ganz hervorragend in einen schönen Tee oder Milchkaffee tunken. Die unten angegebene Menge reicht für eine mittlere Kohorte :-).

Zutaten:

  • 450 g frischer Ingwer
  • 240 ml Sonnenblumenöl
  • 1 gehäufter TL Ingwer, gemahlen
  • 420 g Zucker
  • 120 ml Rübensirup oder Melasse
  • 2 Eier
  • 800 g Mehl
  • 1 TL Salz
  • 1 EL Zimt, gemahlen
  • 1/2 TL Nelken, gemahlen
  • 1 gehäufter EL Backpulver
  • zusätzlicher Zucker zum Bestreuen

Zubereitungszeit: ca. 30 Minuten
Backzeit: etwa 15 Minuten pro Blech

Zubereitung:
Ingwer schälen und grob in Scheiben schneiden. Zusammen mit dem Öl und dem gemahlenen Ingwer pürieren und anschließend in eine Rührschüssel umfüllen. Zucker, Rübensirup und Eier gut unterrühren, anschließend Mehl, Salz, Zimt, Nelken und Backpulver mischen und alles gut miteinander verrühren.

Den Teig in einen verschließbaren Behälter geben und im Kühlschrank bis zur weiteren Verarbeitung aufbewahren.

Backofen auf 180°C vorheizen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech mit zwei Teelöffeln kleine Häufchen setzen (etwa Walnussgröße) und dabei darauf achten, dass genug Platz bleibt – die Kekse zerlaufen beim Backen nämlich ganz ordentlich. Dann die einzelnen Kekse nochmal mit Zucker bestreuen und etwa 15 Minuten bei 180°C backen. Die Kekse sind dann noch weich, wer sie gerne knusprig möchte, kann sie noch ein paar Minuten länger im Ofen lassen.

Print Friendly, PDF & Email

Cantuccini mit Cranberries, Haselnüssen und Kardamom

Cantuccini gehören zu meinen ganz besonders favorisierten „Kaffeebeilagen“. Und seit ich in Neuseeland (genauergesagt in der Swedish Bakery in Nelson) eine so hervorragende andere Variante gegessen habe, wollte ich mal ein bisschen herumexperimentieren. Inspiriert von dem neuen Geschmack sind leckere Cantuccini aus meinem Standardrezept geworden (das ich bei Gelegenheit sicher auch noch hier vorstellen werde), mit einer dezenten Kardamomnote, gewohnt hart und knusprig – aber ganz wundervoll in einem feinen Kaffee oder einem Moccachino.

 

Für etwa 80 Cantuccini braucht ihr:

  • 200 Haselnüsse, ganz
  • 80 g Cranberries
  • 4 EL heller Rum
  • 500 g Mehl (Type 550)
  • 2 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 2 TL Kardamom, gemahlen (je nach Geschmack auch gerne etwas mehr oder weniger)
  • 50 g Butter, zimmerwarm
  • 4 Eier

Die Cranberries in einer kleinen Schüssel mit dem Rum vermischen und etwa 10 Minuten ziehen lassen. Hasenüsse mit heißem Wasser übergießen und abtropfen lassen.

Mehl, Zucker, Backpulver, Kardamompulver und Salz in eine Schüssel geben. In die Mitte eine Mulde drücken, Butter und Eier hineingeben und kneten. Dann Haselnüsse und Cranberries unterkneten und ca. 30 Minuten kühlstellen.

Backofen auf 200°C vorheizen. Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und zu Rollen von etwa 3 cm Durchmesser formen. Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen und die Teigrollen darauf legen. Bei 200°C etwa 18 Minuten backen, bis die Rollen ganz leicht goldbraun werden, aber innen noch „halbroh“ sind.

Mit einem scharfen, großen Messer die Rollen schräg in ca. 1 cm breite Streifen schneiden. Die halbfertigen Cantuccini mit der Schnittfläche auf das Backblech legen und nochmal ca. 15 Minuten bei 180°C fertig backen. Sie sollten leicht gebräunt und durch und durch trocken sein. In einem luftdicht verschlossenen Gefäß halten sie sich mehrere Monate.

Print Friendly, PDF & Email