Lauki (Flaschenkürbis) mit Kreuzkümmel und Crème Fraîche

Heute gibt es endlich mal wieder ein indisches Rezept und ich hoffe sehr, dass in den nächsten Wochen noch ein paar folgen werden…

Lauki ist ein Flaschenkürbis, den es im gut sortierten Asialaden zu kaufen gibt (falls ihr allerdings keinen Lauki finden solltet – ich habe das Gericht aber auch schon mit grünem Spaghettikürbis gekocht – ging auch, hat auch geschmeckt). Geschmacklich liegt er irgendwo zwischen Zucchini und Gurke, er ist jedoch wesentlich kochfester. Das verwendete Gemüse sollte etwas 20-25 cm lang sein und keine Macken haben.

Dieses Gericht bringt eine gewisse Schärfe mit sich, die sich aber wunderbar mit der leichten cremigen Süße des Crème Fraîche ergänzt. Wer es lieber nicht so scharf möchte, tastet sich vielleicht erstmal mit nur einer oder einer halben Chilischote heran.

Zutaten für 2 Personen oder für 4 als Bestandteil eines größeren indischen Essens:

  • 1 Lauki
  • 1-2 EL Ghee oder Butterschmalz
  • 1 TL Kreuzkümmel, ganz
  • 1 TL Salz
  • 2 kleine grüne Chilis
  • 2 EL frischer Koriander, gehackt
  • 2 EL Crème Fraîche

Zubereitungszeit: ca. 30 Minuten

Zubereitung:
Den Lauki mit einem Gurkenschäler schälen und kurz abwaschen (die Schnittfläche wird nämlich beim Schälen so leicht schleimig). Dann längs achteln und in kleine Stücke schneiden, die Form spielt dabei wirklich keine Rolle.

Ghee in einem dünnwandigen Wok oder einer Pfanne erhitzen, dann Kreuzkümmel dazugeben und braten, bis er anfängt zu duften. Den Lauki und das Salz nacheinander zugeben und 2-3 Minuten anbraten. Dann mit einem Schuss Wasser ablöschen und zugedeckt ca. 20 Minuten köcheln lassen, dabei immer wieder umrühren. Ggf. auch mehr Wasser dazugeben, falls es „trocken“ wird.

Die grünen Chilis halbieren und von ihren Kernen und den weißen Häutchen befreien, dann fein schneiden. Zusammen mit dem Koriander und dem Crème Fraîche zum Lauki geben, gut durchrühren und offen nochmal 2-3 Minuten köcheln lassen. Mit Salz abschmecken.

Print Friendly

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.