Hirsebratlinge mit Lauch und Paprikapaste

Auch heute gibt es mal wieder ein recht gelungenes Zufallsprodukt aus meiner Küche. Vor kurzem habe ich euch ja die Frühstückshirse mit Butter und Ei vorgestellt. Nun ja – manchmal geht bei der Zubereitung der Hirse auch etwas schief – ich vergesse sie vorzugsweise auf dem Herd. Falls dann noch genug Wasser im Topf ist, entsteht eine etwas breiige Konsistenz, ich hatte aber auch schon die Variante, wo sich die Hirse nahezu untrennbar in den Topfboden eingebrannt hatte.

Aus der ersten Variante enstand das folgende Rezept – zu einer verkochten Hirse hatte ich noch ein angefangenes Glas Paprikamus zu Hause (ich liebe ja die Produkte der Fattoria la Vialla, die wir in unserem Osterurlaub besucht hatten und das Paprikamus schmeckt ganz hervorragend), das habe ich kurzerhand mit verarbeitet. Wer das aber nicht zu Hause haben sollte, kann auch einfach eine halbe Tube Tomatenmark verwenden und natürlich kann man zusätzlich zum Lauch auch noch anderes Gemüse verwenden.

Essen kann man die Bratlinge dann einfach so, z.B. mit ein bisschen Ketchup oder einem leckeren Joghurt-Minz-Dip, man kann einen Salat dazu reichen oder man kann sie als Bestandteil eines vegetarischen Burgers essen. Auf alle Fälle war ich froh um diese „verunglückte Hirse“, sie hat dann nämlich noch richtig lecker geschmeckt.

HirsebratlingeZutaten für 12 Bratlinge:

  • 200 g Hirse
  • 1 EL Salz
  • 1 Stange Lauch
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 EL Agavendicksaft
  • 1/2 Glas Paprikamus
  • Salz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 1 Ei
  • ggf. Semmelbrösel

Zubereitungszeit: ca. 30 Minuten

Zubereitung:
Die Hirse mit 1 EL Salz in zu viel Wasser etwas zu lange kochen, dann abkühlen lassen (es gibt eine zerkochte, aber relativ feste Konsistenz). Den Lauch in feine Ringe schneiden, gut waschen, abtropfen lassen und in etwas Olivenöl andünsten, bis er ein bisschen Farbe nimmt, mit etwas Agavendicksaft karamellisieren lassen, dann ebenfalls abkühlen lassen.

Die Hirsemasse mit dem Paprikamus, Lauch und Ei mischen, mit Salz und Pfeffer würzen und (falls notwendig) noch ein paar Semmelbrösel dazugeben.

Einzelne Bratline formen und in einer Pfanne mit etwas Olivenöl von beiden Seiten ca. 6-7 Minuten braten, bis sie knusprig und leicht gebräunt sind.

Frühstückshirse mit Butter und Ei

Vor langer Zeit ist bei mir die Tradition der Frühstückshirse eingezogen. Das Ganze finde ich so lecker, dass ich seitdem nur ganz selten etwas anderes esse (selbstgemachtes Müsli zum Beispiel). Ein warmes Hirsegericht am Morgen ist so etwas wohliges, schönes, das Energie für den ganzen Tag gibt, gut schmeckt und auf angenehme Weise satt hält.

The EggsEine ganze Zeit lang habe ich mich mal mit der Fünf-Elemente-Ernährung beschäftigt und ich finde daran großen Gefallen. Darüber könnte ich jetzt seitenweise schreiben, aber ich möchte hier nicht zu sehr ins Detail gehen. Aber hin und wieder werde ich wohl das eine oder andere Rezept hier vorstellen.

Da ich unter der Woche morgens wenig Zeit habe, koche ich meistens am Sonntag Abend einen Topf Hirse, der mir die ganze Woche reicht. Dann brate ich immer in der Früh eine Portion Hirse in einem Esslöffel Butter an und habe schon ein unglaublich tolles Frühstück, das mich den ganzen Tag mit Energie versorgt, ohne schwer im Magen zu liegen.

HirseZutaten für pro Personen:

  • 50 g Hirse
  • 1/2 TL Salz
  • 1 EL Butter
  • 1 Ei

Zubereitungszeit: ca. 20 Minuten

Zubereitung:
Die Hirse in einem Sieb durchspülen und in einem Topf mit 500 ml Wasser und 1 EL Salz aufkochen. Bei geringer Hitze leicht köcheln lassen, bis die Hirse weich ist (ca. 20 Minuten), dann die Butter mit dazugeben und schmelzen lassen.

Parallel dazu vier Eier weichkochen und je ein Ei mit etwas gekochter Hirse in einer Schale servieren.

Hirse I