Nougatmousse mit Kardamom

Schon mehrfach habe ich gehört, dass es gar nicht so schwer ist, Schokoladenmousse oder Ähnliches herzustellen. Glauben konnte ich es aber nicht so recht, bis ich es dann mal selbst ausprobiert habe. Und tatsächlich – es stimmt! Das ist alles sehr schnell zusammengerührt, einzig bei der Kühlzeit muss man ein bisschen Geduld haben. Dafür kann man die Mousse problemlos am Vorabend einer Feier zubereiten, da kein Ei drin ist, muss man auch nicht so sehr auf die Haltbarkeit achten.

Wer kein so großer Kardamom-Fan ist wie ich, kann dieses Gewürz auch einfach weglassen – ich finde aber, dass es eine fantastische Ergänzung zu der Süße des Nougats ist.

Nach einer Nacht im Kühlschrank ist die Mousse – ich hätte es mir ja nicht vorstellen können – richtig schön stichfest und lässt sich wunderbar in Nocken abstechen. Probiert es einfach mal aus!

Das Rezept hat mir übrigens Jules verraten, die im Blog Strickoholikerin.de schreibt.

Nougatmousse (1)Zutaten für mind. 10 Personen:

  • 300 g Nougat
  • 100 g Zartbitterschokolade
  • 1/2 – 1 TL Kardamom, gemahlen
  • 600 ml Sahne
  • 5-6 EL Milch (evtl. auch etwas mehr)

Zubereitungszeit: ca. 30 Minuten (plus mehrere Stunden Kühlzeit)

Zubereitung:
Nougat und Schokolade in einer Metallschüssel über Wasserdampf schmelzen lassen – dabei aufpassen, dass kein Wasser in die Schüssel tropft. Wenn alles flüssig ist, mit einem Schneebesen gut durchrühren und einige Esslöffel lauwarme Milch und den gemahlenen Kardamom dazurühren. Dann die Schokoladenmasse ca. 20 – 30 Minuten abkühlen lassen (ggf. noch weitere lauwarme Milch hinzufügen, die Masse sollte flüssig bleiben).

Die Sahne in einem anderen Behältnis sehr steif schlagen. Wenn die Schokoladenmasse abgekühlt ist, die Sahne vorsichtig in die Masse einarbeiten. Dann mit Frischhaltefolie (sie sollte direkt auf der Mousse liegen) abdecken und in den Kühlschrank stellen.

Einige Stunden oder über Nacht kühlstellen und dann servieren.

Milchreis mit Kardamom und Safran

Unter die Kategorie „zuckerfrei“ passt dieses Dessert nicht so gut. Gesund – na ja. Nicht wirklich. Aber lecker. Indische Desserts sind ja ein wahres Fest für Menschen, denen der Zahn nach etwas richtig Süßem tropft. Kardamom und Safran geben dem Milchreis die exotische Note.

Die Idee zu diesem Nachtisch stammt aus dem Kochbuch Indien vom GU Verlag, in dem ich recht gerne stöbere. Allerdings hat diese Version mit dem Originalrezept nicht mehr viel gemeinsam.

Wer möchte, kann noch gehackte Nüsse mit in den Reis mischen – Mandeln, Pistazien und Cashewkerne bieten sich da an. Und selbstverständlich kann man die Zuckermenge individuell anpassen – wer es nicht so süß möchte, nimmt einfach weniger. Oder verwendet statt dem Zucker z.B. Honig oder Agavendicksaft.

Zutaten für 4 Portionen:

  • 400 ml Milch
  • 100 ml Sahne
  • 5 EL Zucker
  • 100 g Milchreis
  • 1,5-2 TL Kardamom, gemahlen
  • ca. 20 g Pistazienkerne
  • 6 Safranfäden
  • 1 EL Zitronensaft

Milch und Sahne in einem Topf zum Kochen bringen, dann Zucker und Kardamom einrühren (die Menge an Kardamom je nach Geschmack anpassen). Den Milchreis waschen und in die kochende Flüssigkeit geben, bei geringer Hitze ca. 30-40 Minuten ausquellen lassen.

Safran in ein bisschen kaltem Wasser ziehen lassen und unter den abkühlenden Milchreis rühren, ebenso den Zitronensaft. Dann den fertigen Milchreis in Schälchen verteilen.

Die Pistazien grob hacken und in einer kleinen Pfanne ohne Fett leicht anrösten. Kurz vor dem Servieren über den Milchreis streuen.