Tomatenchutney

Hier geht’s übrigens zur Abstimmung für den August. Über eure Stimme würde ich mich sehr freuen!

Chutney hat’s mir irgendwie angetan. Diese Mischung aus süß, sauer und scharf, das hat echt was. Und so darf hier natürlich auf keinen Fall Atul’s tolles Tomatenchutney fehlen, das wir in Jaipur kredenzt bekommen haben. Ich sag’s euch – unglaublich lecker (natürlich wenn man Chutney mag).

Damit nehme ich auch das erste Mal an einem sog. „Blogevent“ teil und zwar bei Uwe von HighFoodality. Er erstellt dieses Jahr ein „Cookbook of Colors“, in dem jedes Monat eine andere Farbe hat. Der August ist ROT und da passt dieses Chutney ganz hervorragend.

Es passt übrigens gut zu allem Gegrillten, auch gerne auf Brot, natürlich zu allen indischen Gerichten oder einfach nur zum Dippen.

Zutaten für ca. 400 ml:

  • 5-6 Tomaten, grob gewürfelt
  • 1/2 kleiner saurer Apfel, in feine Stücke geschnitten (optional)
  • ein Stück Ingwer, ca. 2 cm, geraspelt
  • 2 EL Knoblauch, gehackt
  • 1/2 TL Bockshornkleesamen
  • 1/2 TL Senfsaat
  • 1/2 TL Anis, ganz
  • 1/2 TL Kreuzkümmel, ganz
  • 1/2 TL Schwarzkümmel (Nigella)
  • 1/2 TL Kurkuma, gemahlen
  • 1/2 TL Chilipulver
  • 1 1/2 TL Salz
  • 2 EL Senföl oder Sojaöl
  • 1-2 EL brauner Essig (z.B. Balsamico)
  • 2 EL Zucker

Zubereitungszeit: ca. 20 Minuten

Zubereitung:
Den Bockshornklee, Senfsaat, Anis, Kreuzkümmel und Schwarzkümmel in einem kleinen Gefäß mischen und beiseite stellen.

In einer Pfanne mit Deckel das Senföl erhitzen, dann die o.g. Gewürzmischung dazugeben. Braten, bis die Körner zu duften beginnen, dann noch den Kurkuma dazugeben, dabei ständig rühren.

Nacheinander Tomatenstücke, Apfel, Knoblauch, Ingwer, Salz, Chilipulver und ca. 3 EL Wasser dazugeben, nach jeder Zutat etwa 30 Sekunden unter Rühren weiterbraten. Abgedeckt auf niedriger Flamme etwa 10 Minuten köcheln lassen, dabei immer mal wieder umrühren.

Essig und Zucker einrühren (nach Geschmack natürlich auch mehr oder weniger als oben angegeben) und nochmal etwa 10 Minuten einkochen lassen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.

HighFoodality Blog-Event Cookbook of Colors

Print Friendly, PDF & Email

10 thoughts on “Tomatenchutney

  1. So ein Blog-Event hat was – man stolpert dann häufig in so tolle Blogs wie Deinen rein. Dein Chutney-Rezept kommt wie gerufen, ich hab grad ganz viele Tomaten da, die ich unbedingt verarbeiten muss.

  2. Du hast aber eine hübsche Seite! Und leckere Sachen! Ich bin auch verliebt in Chutney ♥. Ebenfalls verführt während meiner Indienreise…

    Liebe Grüße
    Carina

  3. Wow, was für ein schönes Bild, ich bin ganz hin und weg 🙂 Und das Rezept klingt so, als ob ich das auch dringend ausprobieren möchte, jetzt, wo wir uns noch in der Tomatensaison befinden 🙂
    Viele Grüße
    Julia

  4. Pingback: Cookbook of Colors: 80 rote Rezepte [Zusammenfassung August] | HighFoodality - Rezepte mit Bild

  5. Pingback: Cookbook of Colors: Wahl der August-Gewinner | HighFoodality - Rezepte mit Bild

  6. Pingback: Cookbook of Colors: Die August-Gewinner | HighFoodality - Rezepte mit Bild

  7. Chutneys sind so eine tolle Möglichkeit, den Sommer einzufangen – vor allem, wenn man kein Marmeladen-Fan ist. Ich mache auch Chutneys häufig, weil ich indisches Essen so gerne mag. Da mildert die Süße häufig das Scharfe im Essen 🙂 Schön, dass ich dank des Blogevents Deine Seite gefunden habe…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.