Onigirazu – japanische Reissandwiches

Beim Rezept für Onigiri vor einiger Zeit habe ich ja schon erwähnt, das die Kombinationsmöglichkeiten für die tollen Reissnacks endlos sind. Genauso ist es hier bei den noch einfacher essbaren Reissandwiches Onigirazu, die in den letzten Jahren einen wahren Siegeszug durch asiatische Convenience-Stores gemacht habe und sich so langsam endlich auch zu uns durchkämpfen.

 

Ich finde, Onigirazu sind DAS perfekte Essen für die Mittagspause im Büro. Durch die vollständige Umwicklung mit Noriblättern macht man sich die Finger nicht schmutzig und die Kombinationsmöglichkeiten, was den Inhalt angeht, sind schier endlos. Da Reis und Nori nicht eindeutig eine japanische geschmackliche Orientierung vorgeben, kann man also auch in andere Richtungen denken: Omelette, Mais, gebratene Hühnerbrust, Tofu, eingelegte Paprika, Grillgemüse usw. usw.

Heute stelle ich euch zwei Varianten vor, die schon einen japanischen Einschlag haben. Eine Variante mit Tunfischsalat, Spinat und süß-sauer eingelegtem Gemüse und eine zweite Variante mit geschmortem Schweinebauch, Spinat und Spiegelei. Das tolle ist: die Onigirazu lassen sich auch fantastisch einfrieren und nach Bedarf wieder auftauen.

 

Mehr japanische Rezepte findet ihr übrigens unter der Kategorie Japan oben im Menü.

Zutaten für 8 Sandwiches:

für den Spinat:

  • 500 g frischer Blattspinat
  • 2 EL neutrales Pflanzenöl
  • 1 Knoblauchzehe, fein gehackt
  • 2 cm Ingwer, geschält und fein gewürfelt
  • 1 Schuss Sojasauce
  • 1 Schuss Sake
  • Salz zum Abschmecken

für den Tunfischsalat:

  • 1 kleine Dose Tunfisch
  • 1 EL Sojasauce
  • 2 EL japanische Mayonnaise oder: 2 EL „normale“ Mayonnaise + 1 Prise Salz + 1 TL Agavendicksaft + 1 TL Reisessig

Zubereitungzeit: ca. 60 Minuten (wenn der Reis noch gekocht werden muss)

Zubereitung:

Den Reis in eine Schüssel geben und mit den Händen gründlich waschen, dann das Wasser abgießen. Diesen Vorgang vier bis fünf Mal wiederholen, bis das Wasser klar bleibt. Dann das abgemessene Wasser dazugeben und den Reis im Reiskocher oder auf dem Herd zubereiten (in letzterem Fall: Aufkochen lassen und bei niedriger Temperatur gar ziehen lassen).

In der Zwischenzeit die Füllungen vorbereiten: Schweinebauch in Scheiben schneiden. Für den Tunfischsalat alle Zutaten in eine kleine Schüssel geben und mit der Gabel (oder originalgetreu: mit Stäbchen) vermengen. Öl in einer großen Pfanne erhitzen, Knoblauch und Ingwer darin anschwitzen. Den Spinat waschen, von groben Stielen befreien und mit in die Pfanne geben. Wenn der Spinat zusammengesackt ist, mit Sojasauce und Sake ablöschen und die Flüssigkeit einkochen lassen. Mit Salz abschmecken.

Wenn der Reis gar ist, diesen locker auf eine Platte verteilen und auskühlen lassen. Eine Lage Frischhaltefolie auf der Arbeitsfläche ausbreiten und ein Noriblatt mittig platzieren. Ein bisschen Reis mittig verteilen, dann die Füllungen darauf schichten. Nicht zu viel Reis und Füllung verwenden! Die Finger immer in Salzwasser tauchen, sonst klebt der Reis ganz furchtbar. Ja, ich spreche aus Erfahrung.

Als letzte Schicht nochmal eine Lage Reis verwenden, dann das Noriblatt wie einen Briefumschlag um die Füllung herumklappen. In der Frischhaltefolie stramm einwickeln und mit einem scharfen Messer in zwei Hälften schneiden.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.