Winterliche Bowl mit Graupen, Schwarzwurzeln und Pilzen

Der Winter ist zwar offiziell vorbei – das aktuelle Wetter lässt aber anderes vermuten. Die aktuelle Zeitschrift slowly veggie! hat wieder ein paar sehr schöne Rezepte, die mich zum Nachkochen inspiriert haben. Im Original heißt dieses hier „Winter Corn Bowl“, was ich aber nicht ganz so passend fand, weil es ja schließlich keinen Mais (=corn) beinhaltet. Das Magazin mag ich sehr gerne, die Fotos sind immer sehr ansprechend und es gibt immer wieder interessante Kombinationen, die vorgestellt werden.

 

„Bowl“ – das ist auch so ein Trendessen, das zur Zeit durch die Sphären geistert (und Trendessen gegenüber bin ich tendenziell skeptisch, darüber hatte ich hier schonmal geschrieben). Im Prinzip geht es wohl darum, möglichst gesundes Essen möglichst ansprechend in einer Schüssel [meiner liebsten Geschirrform] anzurichten. Und möglichst vielkomponentig und deshalb tendenziell aufwändig. Einen schönen augenzwinkernden könnt ihr in der Welt darüber lesen.

Nun ist das Ganze zwar schon aufwändig, aber natürlich auch lecker. So eben auch diese winterliche Bowl mit Graupen, die mit Zwiebeln und Knoblauch in Gemüsebrühe und getrockneten Tomaten gegart werden. Und superzitronige Schwarzwurzelstücke, ein tolles Petersilienöl usw. usf. Für „mal schnell“ nach einem langen Arbeitstag ist es nicht ganz das richtige, es dauert nämlich schon recht lange, bis alles zubereitet ist. Dafür bleibt der Genuss nicht auf der Spur. Und das ist ja schließlich die Hauptsache.

Wer es vegan haben möchte, lässt einfach den Feta weg – ganz einfach.

 

Zutaten für 4 Bowl-essende Personen:

  • 50 g getrocknete Tomaten in Öl
  • 2 Zwiebeln, fein gewürfelt
  • 1 Knoblauchzehe, fein gehackt
  • 125 g Gerstengraupen
  • 400 ml Gemüsebrühe
  • 1 1/2 Bio-Zitronen (Saft und Schale wird benötigt)
  • 750 g Schwarzwurzeln
  • 250 g Kräuterseitlinge oder andere Pilze, geputzt und in Stücke oder Scheiben geschnitten
  • 1 Bund Petersilie, grob gehackt
  • Olivenöl
  • 2 EL Pinienkerne
  • Salz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 1 kleiner Kopf Radicchio
  • 2 kleine rote Zwiebeln
  • 150 g Feta

Zubereitungszeit: ca. 60 Minuten

Zubereitung:

Die Tomaten aus dem Öl nehmen und in feine Streifen schneiden. Ein bisschen von dem Tomatenöl in einem Topf erhitzen und Zwiebeln und Knoblauch darin anschwitzen. Die Graupen dazugeben und mit Brühe aufgießen, aufkochen lassen und bei niedriger Hitze ca. 30 Minuten gar ziehen lassen. Vor Ende der Garzeit die Tomatenstreifen dazugeben und abschmecken.

Schwarzwurzeln schälen, waschen und in Stücke schneiden. Dann sofort in Zitronen- oder Essigwasser  einlegen, damit sie nicht braun anlaufen.

Petersilie mit 1 TL Zitronensaft und dem Abrieb der 1 1/2 Zitronen, 6 EL Olivenöl und Pinienkernen fein pürieren. Ggf. noch mehr Olivenöl zugeben, dann mit Salz und Pfeffer abschmecken.

2 EL Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, die Pilze darin bei großer Hitze anbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Schwarzwurzeln abtropfen lassen. 2 EL Olivenöl in einer Pfanne mit Deckel erhitzen, die Schwarzwurzeln darin anbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen, dann ca. 100 ml Wasser und den Saft einer Zitrone zugeben und zugedeckt ca. 20 Minuten leicht köcheln lassen.

Radicchio putzen und in Streifen schneiden, Zwiebeln in Ringe schneiden und Feta zerbröckeln.

Alle Bestandteile separat auf Schüsseln verteilen, zum Schluss das Petersilienöl darüberträufeln.

 

Tarte Tatin mit Aubergine, Roter Zwiebel und Thymian

Endlich sind die Außentemperaturen ein bisschen erträglicher. Die Hitze der letzten Woche hat mir schon etwas zu schaffen gemacht und entsprechend blieb die Küche meistens kalt (leider hat sich das ja auch hier im Blog sehr stark bemerkbar gemacht, aber bei 36°C vergeht sogar mir die Lust aufs Kochen. Meistens haben wir dann die Abende im Biergarten verbracht. Aber – aum sind die Temperaturen ein bisschen moderater, schon kehrt die Lust aufs Kochen und Backen zurück.

Das heutige Rezept stammt aus dem herrlichen Buch Home Made. Sommer von Yvette van Boven, die mir mit ihrer herrliche unkomplizierten Herangehensweise richtig ans Herz gewachsen ist. Nach Home Made. Natürlich hausgemacht und Winter. Home Made ist nun „Home Made. Sommer“ ihr drittes Kochbuch. Da der Sommer nun doch größtenteils Einzug gehalten hat, werde ich in den nächsten Wochen sicher öfter Rezepte aus dem tollen Buch vorstellen und euch bestimmt auch eine Gesamtrezension präsentieren.

Auberginen Tarte TatinDie Tarte Tatin braucht etwas Zeit für die Vorbereitung – wie das halt bei Tartes üblicherweise der Fall ist. Wenn man sie als Hauptgericht serviert, passt ein schöner sommerlicher Salat ganz hervorragend dazu – ich hatte noch einen geräucherten Saibling da, den es dazu gab, den es aber eigentlich gar nicht gebraucht hätte. Wenn man die Auberginenscheiben im Ofen zubereitet, spart man sich einiges an Aufwand und auch der Ölverbrauch ist wesentlich geringer.

Zutaten für eine große Tarte von ca. 30 cm Durchmesser (6-12 Personen, je nach Hunger und Beilage):

für den Teig:

  • 300 g Mehl
  • 1 TL Salz
  • 130 g Butter
  • 1 Eigelb
  • 1 EL Thymian, getrocknet
  • etwas sehr kaltes Wasser

für die Füllung:

  • 2 Auberginen
  • Olivenöl
  • 4 rote Zwiebeln
  • 1-2 EL Agavendicksaft
  • 50 g Pinienkerne
  • 1 EL Salbei, fein gehackt
  • Salz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 175 g milder, cremiger Feta

Zubereitungszeit: ca. 2 Stunden
Backzeit: etwa 35 Minuten

Zubereitung:
Für den Mürbteig Mehl, Salz und Thymian mischen. In der Küchenmaschine nach und nach die Butter in kleinen Stückchen zugeben und das Eigelb mit einrühren. Genau so viel Wasser dazugeben, dass gerade ein Teig zusammenkommt, dann eine Kugel daraus formen. In Frischhaltefolie einwickeln, flachdrücken und im Kühlschrank eine Stunde ruhen lassen.

Auberginen Tarte Tatin IIBackofen auf 175°C (Umluft) vorheizen. Die Auberginen in Scheiben schneiden und zwei Backbleche mit Backpapier auslegen. Auberginenscheiben so verteilen, dass sie nicht aufeinander liegen. Die Schnittflächen mit Olivenöl bepinseln, dann salzen und pfeffern, wenden und mit der zweiten Seiten gleich verfahren. Für ca. 30 Minuten im Ofen backen, bis sie leicht gebräunt sind.

Währenddessen die Zwiebeln in halbe Ringe schneiden und sanft in Olivenöl anbraten, bis sie schön weich sind. Mit etwas Agavendicksaft leicht karamellisieren lassen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett anrösten.

In einer Tarteform die Pinienkerne verteilen, dann die Auberginenscheiben ringförmig überlappend einschichten. Die fein geschnittenen Salbeiblätter darüberstreuen, dann die Zwiebeln darauf verteilen.

Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche kreisrund ausrollen und auf die Zwiebeln legen. Evtl. überstehende Ränder in die Form drücken und einige kleine Schlitze in den Teig schlitzen, damit die Luft entweichen kann. Die Tarte Tatin bei 200°C (Ober- und Unterhitze) ca. 35 Min. backen. 5 Min ruhen lassen, auf einen großen Teller stürzen und mit dem zerkrümelten Feta bestreuen. Evtl. noch kurz im Ofen übergrillen, ansonsten gleich servieren.

Graupenrisotto mit Tomate und mariniertem Feta

Dieses Gericht hat es in Nullkommanix auf unsere persönliche Favoritenliste geschafft – eine ganz fantastische Geschmackskombination ist das. Das „Risotto“ aus Graupen ist gleichzeitig würzig und mild, hat durch das geräucherte Paprikapulver eine leicht rauchige Note – um es kurz zu machen: es schmeckt herrlich! Und obendrein ist es auch noch in recht erträglicher Zeit herzustellen, die meiste Zeit muss es dann nur noch vor sich hinköcheln und man kann sich in dieser Zeit anderen Dingen widmen. So hab ich’s gerne.

Wegen der Kümmel-Feta-Kombination war ich zunächst ein bisschen skeptisch, aber Herr Ottolenghi hat sich auch da nicht geirrt – das passt ganz hervorragend zu dem Graupenrisotto und schmeckt richtig lecker.

Rezept angelehnt an Yotam Ottolenghi aus Jerusalem: Das Kochbuch.

Graupenrisotto IIZutaten für 4 Personen:

  • 200 g Perlgraupen
  • 1-2 EL Butter
  • 3 EL Olivenöl
  • 2 Selleriestangen, in kleine Würfel geschnitten
  • 2 kleine oder 1 große Schalotte, fein gewürfelt
  • 4 Knoblauchzehen, fein gehackt
  • 4 Thymianzweige
  • 1/2 TL geräuchertes Paprikapulver
  • 1 Lorbeerblatt
  • 4 Streifen Zitronenschale
  • 1/4 TL Chiliflocken
  • 1 Flasche Passata (ca. 700 g)
  • 700 ml Gemüsefond
  • 200 g Feta, grob in Stücke gebrochen
  • 1 geh. TL Kümmelsaat, ganz

Zubereitungszeit: ca. 60 Minuten

Zubereitung:

Die Perlgraupen unter fließendem Wasser gut abspülen und in einem Sieb abtropfen lassen.

In einer großen Pfanne die Butter zusammen mit 2 EL Olivenöl schmelzen lassen und Sellerie, Schalotten und Knoblauch darin etwa 5 Minuten anschwitzen. Dann die Graupen, Thymian, Paprika, Lorbeerblatt, Zitronenschale, Chiliflocken, Passata, Gemüsefond und 1/2 TL Salz dazugeben und gut umrühren, damit sich die Zutaten verbinden. Alles gemeinsam aufkochen und dann bei geringer Hitze 45 Minuten köcheln lassen. Dabei immer wieder umrühren, damit sich das Risotto nicht am Pfannenboden ansetzt. Wenn das Risotto fertig ist, sollten die Graupen weich und die meiste Flüssigkeit absorbiert sein.

In der Zwischenzeit die Kümmelsaat in einer kleinen Pfanne ohne Fett anrösten. Dann leicht anmörsern, so dass aber noch einige ganze Samen übrig bleiben. Zusammen mit 2 EL Olivenöl zu den Fetastücken geben und umrühren. Bei Zimmertemperatur marinieren lassen.

Das Risotto abschmecken und zusammen mit dem marinierten Feta anrichten.

Graupenrisotto