Havreflarn (schwedische Haferflockenkekse)

Endspurt! Morgen ist es soweit und das (vorerst) letzte schwedische Rezept geht ins Rennen. Bevor morgen das große Finale kommt, gibt es heute nochmal etwas einfaches, schnelles. Die schwedischen Haferflockenkekse sind ultraschnell zubereitet und schmecken richtig gut. Vielleicht werde ich demnächst nochmal ein anderes Rezept ausprobieren, die von Ikea finde ich nämlich schon richtig lecker. Diese Variante schmeckt ganz hervorragend und ist dadurch, dass hier weniger Zucker verwendet wird, nicht ganz so knusprig wie die Variante aus dem Möbelhaus. Und – wir lieben doch alle Haferflockenkekse!

Das mit der schwedischen Woche hat echt Spaß gemacht und ich kann mir gut vorstellen, irgendwann wieder so ein „Special“ hier zu präsentieren. Vielleicht mit einer etwas niedrigeren Beitragsfrequenz, das war nämlich schon ne Herausforderung, jeden Tag zu bloggen (ein bisschen arbeiten muss ich „nebenher“ ja auch noch ;-)). Aber – das wird sicher nicht das letzte Mal sein, dass ich eine andere regionale Küche ein bisschen ausführlicher vorstelle.

Haferkekse IIZutaten für 2 Bleche:

  • 100g Butter
  • 80g Zucker braun
  • 1 Prise Salz
  • 1 Ei
  • 200g feine Haferflocken
  • 30g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 1/2 TL Zimt
  • 1 TL Vanilleextrakt

Zubereitungszeit: ca. 10 Minuten
Backzeit: ca. 10 Minuten pro Blech

Zubereitung:

Den Backofen auf 200°C vorheizen. Butter in einem größeren Topf mit Zucker und Salz schmelzen lassen. Ei kurz verquirlen, mit den restlichen Zutaten untergeben und die Masse ein paar Minuten ruhen lassen.

Mit einem Teelöffel kleine Häufchen abstechen und mit ausreichend Abstand auf ein Backblech setzen und für etwa 10 Minuten bei 200°C backen. Die Ränder dürfen nur leicht braun werden.

Kekse noch auf dem Blech auskühlen lassen, sonst zerfallen sie. Dann – genießen!

Haferkekse I

Print Friendly, PDF & Email

4 thoughts on “Havreflarn (schwedische Haferflockenkekse)

  1. Hi, bei mir sind die Kekse kleine Häufchen geblieben und nicht zerlaufen, sollen sie doch eigentlich, oder? Was könnte ich da falsch gemacht haben? Ansonsten sind sie lecker 😉
    Liebe Grüße
    Andrea

      • Hallo Regine,
        das könnte tatsächlich das Problem gewesen sein, ich habe die Masse vielleicht zu lange abkühlen lassen. Aber geschmolzene Butter habe ich verwendet. Dann werde ich das wohl noch mal probieren.
        Liebe Grüße
        Andrea

Schreibe einen Kommentar zu Regine Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.