Pad Thai – gebratene Reisnudeln mit Tofu

Hier kommt ein weiterer Klassiker der thailändischen Küche – Pad Thai (übersetzt ungefähr: thailändische Nudeln). Zum ersten Mal gegessen habe ich dieses Gericht bei meinem ersten Thailand-Besuch und zwar in dem tollen Food Court des Einkaufszentrums Siam Paragon in Bangkok.

Pad Thai - gebratene Reisnudeln

 

Wer Pad Thai nicht kennt – probiert es unbedingt aus! Es schmeckt leicht süß-säuerlich und ist ganz schnell zubereitet (lediglich die Reisnudeln müssen ein bisschen einweichen). Ich habe unten die Menge pro Person angegeben, weil die Zubereitungsart im Wok auch am besten geeignet ist, wenn ihr eine oder maximal zwei Portionen gleichzeitig zubereitet.

Tamarindenpaste gibt den typischen säuerlichen Geschmack, ihr findet sie in jedem Asialaden (wahrscheinlich sogar in gut sortierten Supermärkten mit Asia-Ecke). Ansonsten sind die Zutaten unkompliziert erwerbbar. Wenn ihr Pad Thai vegetarisch/vegan kochen wollt, dann ersetzt die Fischsauce durch helle Sojasauce und lasst das Ei einfach weg. Und wer es nicht vegetarisch möchte: auch Garnelen oder Hühnerfleisch passen sehr gut ins Pad Thai.

 

Mehr thailändische Rezepte findet ihr übrigens unter der Kategorie Thailand.

Zutaten pro Person:

  • 2 EL Öl
  • ein paar Stücke festes Tofu, in Würfel geschnitten
  • 1 Schalotte, geschnitten
  • eine Prise Salz
  • 1 Ei
  • 80 g breite Reisnudeln, 30 Minuten in Wasser eingeweicht
  • 1 kleine Handvoll Mungbohnensprossen
  • 1/2 Karotte, in Julienne geschnitten
  • 1 Stängel asiatischer Schnittlauch, in 5 cm lange Stücke geschnitten (alternativ eine Frühlingszwiebel)
  • 2 EL geröstete kleingehackte Erdnüsse
  • 1 Schnitz Zitrone oder Limette

Würzsauce (alles gut miteinander verrühren):

  • 1 TL dunkle Sojasauce
  • 1 EL Fischsauce
  • ca. 80 ml Wasser
  • 2 TL Tamarindenpaste
  • 1 1/2 TL Palmzucker oder brauner Zucker
  • 1 Prise Chilipulver

Zubereitungszeit: ca. 10 Minuten
Kochzeit: ca. 10 Minuten

Zubereitung:

Das Öl in einem Wok langsam erhitzen. Tofu, Schalotten und eine Prise Salz dazugeben und knusprig braten, dann auf eine Seite des Woks schieben. Das Ei in den Wok geben, verrühren und anbraten, dann mit dem Tofu vermischen.

Die Mischung wieder auf eine Seite des Woks schieben. Nudeln und Würzsauce dazugeben und unter Rühren braten, bis die Nudeln weich sind. Dann Bohnensprossen, Karotten und Schnittlauch dazugeben. Kurz im Wok erhitzen.

Zum Schluss mit den gehackten Erdnüsse und einem Schnitz Zitrone oder Limette servieren.

Print Friendly, PDF & Email

2 thoughts on “Pad Thai – gebratene Reisnudeln mit Tofu

  1. Hallo, gestern zu einem Geburtstag dein grünes Hummus mitgenommen und gleich wollten zwei das Rezept… 🙂

    Beim Pad Thai, welches ich auch sehr mag, wundere ich mich über das fehlende Korianderkraut… ? Ist das eine deutsche Erfindung oder dort von Region zu Region verschieden?
    Freue mich über die Entdeckung Deines schönen Blogs und werde immer mal wieder was nachkochen.
    Kulinarische Grüße, Carola

    • Hallo Carola, es freut mich, wenn dir der Blog gefällt. Danke für die Rückmeldung! 😃
      Das Pad Thai Rezept habe ich von einem Kochkurs in Chiang Mai – ich vermute aber einfach, dass es da verschiedene Varianten gibt, es zuzubereiten.

      Liebe Grüße und einen schönen Sonntag!
      Regine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.